Die Idee

Ein Kochbuch

Ein Kochbuch also… ist jemand von uns denn gelernter Koch? Puh.

Damit hat man eigentlich eine sehr solide Grundlage für ein Projekt, von dem irgendwie keiner so richtig Ahnung hat. Und genau hier liegt die Magie begraben!

So ganz unbedarft sind wir das Große, Ganze ja dann doch nicht angegangen. Wir sind beide Mediengestalter. Nik eher im digitalen Äther und meine Wenigkeit tobt sich noch in haptischen Gefilden aus. Sprich wir haben in der Küche einen Mediengestalter für Web und einen für Print stehen.

Damit gehen wir das Projekt eher von einer, sagen wir übergeordneten Seite an, was  aber nicht bedeutet, dass niemand von uns kochen kann.

Nik ist ein leidenschaftlicher Küchenheld, der sich am Thema “Niederschrift” seiner Werke schon online ausgetobt hat. Ich koche zwar auch ganz gerne und oft auch lecker – soweit, dass ich damit ein Buch füllen könnte, würde ich aber nicht gehen. Bücher machen! Fotografieren! Das sind schon eher meine scharfen Gewürze.

Somit haben wir zwei kreative Köpfe: einen Küchenheld, der schon Vorarbeit geleistet hat, einen Fotografen, um das Buch zu erschaffen und zum leben zu erwecken und damit eigentlich eine ziemlich gute Gewürzmischung für ein Kochbuch, dass mit allen Wassern gewaschen ist.

Wir wollten anders sein

Es gibt alles. Man muss nur lange genug danach suchen. Aber wen sollte das abhalten? Uns jedenfalls nicht! Wir hatten Bock auf ein frisches, ansprechendes und quergedachtes, kleines, feines Kochbuch, dass wir eher in die Rubrik Einzelkämpfer stellen wollten. Ein Kochbuch für Menschen, die für sich selbst Kochen wollen. Ein Buch für Leute, die nicht unendlich viel Zeit oder Vorkenntnisse haben. Vielleicht auch ein Geschenk, ein Appetitanreger. Nicht zuletzt und vielleicht vor allem aber als ein Projekt, an dem wir nur wachsen können.

Unser Antrieb ist dabei nicht aus dem Büchlein Geld wie Spaghetti zu machen, sondern unsere Fähigkeiten im großen Stil zu testen. Wie geht man so ein Projekt an, welche Hürden bauen sich auf. Wie baut man eine Website für sich selbst, ohne Kundenvorgaben zu haben, wie layoutet man ein Buch so übersichtlich und ansprechend, ohne den preislichen Rahmen zu sprengen. Wie motiviert man sich für ein Projekt, dass über ein Jahr laufen wird und wie fügt man all diese kleinen Bausteine zu einem Werk zusammen, die über das Buch selbst hinaus eine kleine Marke erschaffen.

Jetzt, mit finalen Worten gesprochen, kann ich sagen – wow – scheiße macht das eine Arbeit. Projektmanagement ist nichts, das man von Hörensagen lernt. Nichts, bei dem man beiwohnen kann. Das ist eine Fertigkeit, mit der man selbst stolpern muss, um zu erfahren, was wirklich dahinter steckt. Genau dafür lieben wir dieses Projekt. Genau dafür haben wir alles reingesteckt, was wir an Fähigkeiten besitzen und wir hoffen genau dafür, liebt ihr unser Buch auch. Leckere Rezepte, ansprechendes Design, lockende Bilder, übersichtlicher Aufbau und ein Microuniversum drum herum, dass man erst erfinden muss.

Danke fürs Lesen, danke für euer Interesse!
Genau das sind die Werte, die uns stolz machen. Interesse an unserer Arbeit und danach ein Schulterklopfen!

euer Marco und Nik

[team_member image=”155595″ name=”Marco Schoppa” position=”Foto-Senpai und Workakrobat” align=”center” size=”small” style=”colored” woodmart_color_scheme=”dark” img_size=”full” facebook=”https://www.facebook.com/shopp.blickwinkel/” instagram=”https://www.instagram.com/blickwinkel_ms/”][/team_member]
[team_member image=”155596″ name=”Nikolai Horvat” position=”Digital Nerd und Kochlöffelschwinger” align=”center” size=”small” style=”colored” woodmart_color_scheme=”dark” img_size=”full” facebook=”https://www.facebook.com/nikolai.horvat.5″ google_plus=”https://plus.google.com/u/0/+NikolaiHorvat” linkedin=”https://www.linkedin.com/in/nikolai-horvat/” instagram=”https://www.instagram.com/nikolaih2/”][/team_member]